Ein kleiner Ausflug in die lokale Spielbank gehört zu den luxuriöseren Freizeitangeboten einer Stadt. Meistens handelt es sich dabei allerdings nur um kleine Kaschemmen, die eher einem Sportwettbüro in verrauchter Atmosphäre ähneln, als einem richtigen, protzigen Casino, wie man es etwa aus Monte Carlo kennen würde.

Doch kommt es durchaus vor, dass man überraschend einen Trip ins Casino vorbereiten muss: weil man in Las Vegas Urlaub macht, weil man tatsächlich in Monte Carlo übernachtet, oder weil man zu einem ganz anderen Anlass endlich das Risiko und die Unterhaltungsindustrie des Glücksspiels erfahren kann. Und schon stößt man auf die erste Hürde: das waschechte Casino ist keine virtuelle Plattform für online Roulette. Hier ist man vor Ort und muss sich in das Prestigeerlebnis einordnen können, um nicht aus der Rolle zu fallen. Im Casino ist der Besitz von Geld nebensächlich, sprich: jeder hat Geld. Deshalb sollte auch jeder in diese Erscheinung treten (auch wenn man für so einen Abend sparen musste).

Damen sind besonders in ihrer Kunst gefragt. Wer nicht angemessen gekleidet ist, kommt gar nicht erst rein. Passend zu den Anzügen ihrer Begleiter, sollten Frauen in einem Abendkleid oder mindestens in einem Cocktaildress erscheinen. In den USA sollte man sich vor einem zu lasziven Dresscode zurückhalten, da sehr kurz angezogene Damen gerne von den Polizisten zu ihren Beruf “befragt” werden.

Daher sollte auch das Make-Up dezent, aber existierend sein. Ein guter Tipp für die Damen: schminken Sie sich so, als würden Sie auf eine Gala oder eine elegante Cocktailparty gehen. Selbstverständlich ist der Dresscode auch abhängig von der Lokalität. Wer in einem Kurort oder im Urlaub ins Casino spielen gehen möchte, kann meist eine passende Abendgarderobe an der Rezeption abholen. So kann auch Laufkundschaft bedient werden. Viele Casinos, die sich innerhalb von Strand-Resorts befinden und Teil des Aufenthaltes sind, verlangen meist nicht mal eine entsprechende Garderobe. Diese Etablissements erlauben auch ohne Weiteres Sandalen, kurze Hosen und Kappen – was man von den Spielbanken in Monaco oder Monte Carlo nicht behaupten könnte…