Wie Ihre Schlafgarderobe Ihren Schlaf beeinflusst

[Werbung] Erholsamer Schlaf ist das Schönheitsgeheimnis schlecht hin. Wer sich in der Nacht nicht ausreichend regeneriert, kann am nächsten Tag nicht genug Leistung bringen, bekommt Augenringe und wirkt schlapp. Der Körper kann kaum ausreichend Energie aufbringen und mit der Zeit werden wir krank. Viele Experten machen sich daher Gedanken darüber, wie unser täglicher Schlaf optimiert werden kann.
Ein wichtiger Aspekt ist die Bekleidung, wie beim Schlafen getragen wird. Was perfekte Pyjamas für Ihre Bedürfnisse auszeichnet, erfahren Sie im Folgenden:

Passform für ungehinderte Bewegungsfreiheit

Zunächst muss der Pyjama eine geeignete Konfektionsgröße aufweisen. Damit Sie sicher sein können, dass Ihnen das Modell optimal passt, sollten Sie es anprobieren. Bei einem Schalfanzug dieser Art sollten Sie nicht auf Ihre herkömmliche Konfektionsgröße vertrauen. Durch luftige Schnitte oder besondere Strukturen im Schnitt kann es zu einer Unstimmigkeit kommen. Testen Sie das Modell zunächst einmal genau. Versuchen Sie sich darin frei zu bewegen. Die Arme, und Beine sollten sich vollkommen ungehindert in alle Richtungen strecken lassen. So können Sie sichergehen, dass Ihrer Bewegungsfreiheit im Schlaf Nichts im Wege steht.

Zudem sollte auf Störstellen geachtet werden. Manche Menschen können schon durch eine feine Bestickung von der Druckfläche gestört sein. Andere Menschen hingegen stören sich nicht einmal an Reißverschlüssen oder Knöpfen. Achten Sie zudem auf den Halsausschnitt. Dieser sollte Ihnen ausreichen Freiheit bieten.

Wärmend im Winter und schweißaufnehmend im Sommer

Ebenso wichtig, wie die Passform Ihres Pyjamas, ist das Material, aus dem er gefertigt ist. Immer neue Mischungen aus Geweben, Materialien und Stoffen kommen auf den Markt und revolutionieren die Kleidungsbranche. Damit Sie Ihren angenehmen Schlaf finden können, sollen Sie sich an verschiedenen Materialien ausprobieren. So erhalten Sie einen Überblick darüber, welcher Pyjama am besten zu Ihren Wünschen passt.

Ein Modell aus Baumwolle saugt beispielsweise sehr gut den Schweiß auf. Sollten Sie also zu nächtlichem Schwitzen neigen, kann dieser Pyjama perfekt zu Ihnen passen. Ebenso ist die Baumwolle sehr leicht und atmungsaktiv. Ein Nachteil dieses Materials ist allerdings die schnelle Wärmeabfuhr. Baumwolle kann die Temperatur des Körpers kaum halten. Daher kann es im Winter dazu kommen, dass Sie in einem Baumwoll-Pyjama schnell frieren.

Schlafgarderobe pixabay.com

Eine optimale Mischung aus Kühlung und Wärmeerhalt bietet Seide. Modelle aus Seide sind zwar recht teuer, können jedoch im Sommer sowie im Winter optimale Dienste leisten. So wird die körpereigene Temperatur perfekt übernommen. Im Sommer neigen Sie weniger zum Schwitzen, im Winter frieren Sie nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.