Wie werden Zähne weiß?

Ein strahlend weißes Lächeln wünschen sich viele. Leider sind richtig weiße Zähne aber kein Zufall, denn Essen, Getränke und Nikotin, können sie verfärben. Wirklich weiß sind nur die Milchzähne, ab den zweiten Zähnen geht es dann los, dass diese nach und nach gelblicher werden.

Die regelmäßige Zahnpflege ist eine Möglichkeit um ein Verfärben der Zähne zu verhindern. Auch sollte man nach Möglichkeit den Konsum von Nikotin, Kaffee und Rotwein reduzierten. So kann zumindest verhindert werden, dass die Zähne sich noch mehr verfärben.

Um die Zähne weiß zu bekommen, hat man zwei Möglichkeiten – man geht zum Zahnarzt und lässt sie bleachen oder man kauft sich ein Set für den Heimgebrauch. Beide Möglichkeiten wirken effektiv und nachhaltig, sind zum Teil aber etwas kostspielig.

Was ist Bleaching beim Zahnarzt?

Wer sich für das Bleaching beim Zahnarzt entscheidet, muss damit rechnen, dass die Behandlung teuer ist. Der Preis geht bei etwa 200 Euro los, kann aber auch viel höher sein. Der Zahnarzt wird sich vor der Behandlung die Zähne genau ansehen und sie reinigen. Um das Bleaching durchführen zu können, muss er eine Art Gel auf die Zähne auftragen. Mittels UV-Strahlen wir das Gel aktiviert. Der Arzt hat die Möglichkeit die Farbe der Zähne genau so anzupassen, dass es nicht übertrieben weiß, aussieht. Auch hat der die bessere Handhabe, wenn das Ergebnis an manchen Zähnen unterschiedlich ist. Leider muss aber auch bei dieser Methode bedacht werden, dass die Zähne nicht ewig so strahlend bleiben werden und sich im Laufe der Zeit wieder verfärben. Deshalb ist es eben ratsam auf bestimmte Produkte zu verzichten oder sie zu reduzieren.

Wie macht man Bleaching zu Hause?

Wer sich für ein Heimbleaching entscheidet, hat die Wahl zwischen vielen verschiedenen Produkten. Eines sollte vorab geklärt sein. Der Zahnarzt muss die Zähne ansehen und eine gründliche Reinigung durchführen. Auch sollte sichergestellt werden, dass der Zahnschmelz an keiner Stelle beschädigt ist. Sind die Zähne gesund und gibt der Arzt sein Einverständnis kann es losgehen.

Viele verwenden Zahnweißzahnpasta. Diese mag die Zähne zwar etwas aufhellen, aber nur minimal. Es gibt auch einen Bleachingpen. Das darin enthaltene Mittel wird auf die Zähne aufgetragen und hellt Sie dann Anwendung für Anwendung ein wenig auf. Der Pen lässt sich leicht anwenden, ist nicht sehr teuer und man kann ihn auch noch verwenden, kurz bevor man das Haus verlässt. Eine Bleachingschiene ist etwas gewöhnungsbedürftig. Ein Gel wird in die Schiene gegeben und die Schiene auf die Zähne gesetzt. Das Problem hier ist, dass das Ergebnis fleckig werden kann, sollte sich das Gel nicht richtig verteilt haben. Außerdem muss man für die Zeit der Durchführung zu Hause bleiben, es sei denn, man will mit dieser Schiene aus dem Haus gehen.