Neurodermitis ist ein Erkrankungsbild der Haut. Charakteristisch ist eine trockene, rissige Haut, die sogar teils auch offene Hautstellen aufweist. Jucken, nässen und schmerzen dieser gereizter Stellen begleiten die Betroffenen jeden Tag während der akuten Phase. Viele Betroffene haben derartige Hauterscheinungen im Gesicht, weshalb sie sich nicht in die Öffentlichkeit trauen. Neben Salben und Cremes, welche auf die Bedürfnisse der Neurodermitis-Haut abgestimmt sind, muss der Hygienealltag eines Betroffenen auch anders organisiert sein, als der von einem gesunden Menschen. Insbesondere die richtige und optimale Hautpflege bildet die Grundlage, dass es nicht häufiger wieder zu Schüben kommt. Denn zusätzliche Reizungen der Haut gelten als Auslöser von Schüben. Bei den Hautpflegeprodukten muss vor allem darauf geachtet werden, dass diese keine Konservierungsstoffe, Duftstoffe und Farbstoffe enthalten. Dabei unterscheidet sich die Neurodermitis Hautpflege in akuten Phasen von der in der Zeit, in der keine Schübe das Leben der Betroffenen bestimmen.

 neurodermitis

Ideale Pflegeprodukte

Fettreiche Pflegeprodukte für die Haut wird bei Neurodermitis nicht nur in der akuten Phase der Vorzug gegeben. Denn nur diese Präparate sind in der Lage einen Schutzfilm auf der Haut aufzubauen, damit die Feuchtigkeit in der Haut nicht so schnell verdunstet. Zudem sorgen die fettreichen Pflegeprodukte dafür, dass die Haut geschmeidig und weich wird bzw. bleibt. Die gezielt Hautpflege bei Neurodermitis wird insbesondere durch Salben mit Urea, realisiert. Hierbei handelt es sich um einen Harnstoff, der auch den Juckreiz lindern kann. Auf offene Hautstellen dürfen diese Salben allerdings nicht aufgetragen werden. Während eines Schubes erhalten die Betroffenen vom Arzt in der Regel Salben verordnet, die Cortison enthalten. Alternative Produkte wären Salben mit Schwarzkümmelöl, Nachtkerzenöl oder Stutenmilch. Problematisch ist, dass jeder Betroffene auf die alternativen Präparate anders reagiert bzw. diese möglicherweise keine Wirkung hinterlassen. Da alle alternativen Methoden allerdings nebenwirkungsfrei sind, lohnt sich ein Versuch immer. Die Verwendung von Cortison Salben über einen längeren Zeitraum hinweg hinterlässt nämlich auch bei der allgemeinen Gesundheit negative Spuren.