Seidige Haare

Seit einigen Jahren kann jeder, der schöne seidige Haare haben möchte im Handel Arganöl kaufen. Klingt auf den ersten Blick sehr exotisch, ist es auch. Denn das Arganöl stamm aus dem Südwesten von Marokko und wird dort nicht nur für die Kosmetik verwendet, sondern auch als Lebensmittel. Hergestellt werden kann Arganöl aus den gerösteten Argankernen und wird in diesem Fall als natives Arganöl angeboten. Die zweite Herstellungsweise von Arganöl geschieht aus den ungerösteten Kernen.

Natives Arganöl schmeckt sogararganöl

Beide Öle können auch als Speiseöl verwendet werden, wobei das native Arganöl geschmacklich milder ist. Ganz billig ist Arganöl allerdings nicht. Eine 250 ml Flasche kann bis zu 30 Euro kosten. Grund für den hohen Preis ist einmal, dass das Arganöl importiert werden muss und die Ernte vom Argangbaum auch recht schwer ist. Zudem ist der Arganbaum im Südwesten von Marokko, wo er eigentlich heimisch ist, auch nicht mehr in großer Zahl vorhanden.

Kostbare Wirkstoffe

Auf den ersten Blick ist es natürlich ein bisschen abwegig auf der einen Seite so teures Öl für die ganz normale Haarwäsche zu verwenden, insbesondere wenn man zudem weiß, dass es eigentlich ein Speiseöl ist. Doch gerade bei der Verwendung zur Haarwäsche gehen im Vergleich zur Verwendung als Speiseöl die kostbaren Wirkstoffe nicht verloren. Für die Haarwäsche verwendet man im Übrigen das native Arganöl, da es nahezu geruchlos ist. Neben in Shampoos ist Arganöl auch in Lotionen, Seifen und Cremes enthalten. Das reine Arganöl wird dabei vor allem als Heilmittel eingesetzt, zum Beispiel bei Hautirritationen.

Antioxidative Öle

Das Öl gilt als anitoxidativ, desinfizierend und feuchtigkeitsgendend, aber auch pilz- und bakterienhemmend. Die Durchblutung fördert das Öl ebenfalls. Außerdem wird dem Arganöl auch zugeschrieben, dass es zellverjüngend und abwehrstärkend wird. Eingesetzt werden kann es auch für Gelenkerkrankungen und bei Fettstoffwechselstörungen. Wer das Arganöl indes für die allgemeine Förderung des Wohlbefindens nutzen möchte, der kann täglich einen Esslöffel davon einnehmen.