Herzlichen Glückwunsch an folgende Gewinner unseres Der-Beauty-Blog Wellness-Gewinnspiels.

Von insgesamt 59 Teilnehmer sind 5 Beauty Blog Gewinner ermittelt worden.

Unter all den gesendeten Mails, sind per Zufall folgende gezogen worden:

Die Gewinner lauten: Nr. 19 – 27 – 40 – 34 und 33

 

Beauty Blog Gewinner

Beauty Blog Gewinner

 

Erlebnis:

19. Wir hatten uns auf ein romatisches Wochenende in Paris gefreut und fuhren voller Erwartungen an den Flughafen. (Ehrlicherweise muss ich zugeben dass wir mal wieder etwas kanpp dran waren.) Am Schalter angekommen habe ich festgestellt dass auf dem Ticket meines Freundes keine Sitzplatznummer vermerkt war. Beim Check-In sollte sich auch rausstellen warum… die Maschine war überbucht. D. h. nur einer von uns konnte fliegen. Das haben wir, vorallem ich dann toooootal gelassen aufgefasst. Mein Freund sagte mir später dass er Angst hatte, dass ich von der Flughafensecurity abgeführt werde. Naja.. die Fluggesellschaft bot uns an eine später Maschine zu nehmen. Gesagt, getan! In Paris angekommen und einigermaßen vom Stress erholt mussten wir leider feststellen dass unsere Koffer noch in München standen.

Die Freude konnte kaum größer sein… da standen wir also… in Paris und OHNE Gepäck. Es war Freitag. Die Fluggesellschaft meinte dass wir bis zum Sonntag mit unserem Gepäck rechnen können. Sonntag?! Das war der Tag unserer Abreise….!!!

Jetzt muss man dazu sagen.. es war Sommer! Ca. 35C°… ich hätte gerne meine Sachen gewechselt…

hat gewonnen:

– 2 Übernachtungen/2 Personen inkl. Langschläferfrühstück und Spa im STEIGENBERGER GRANDHOTEL AND SPA in 17424 Heringsdorf/Usedom

————————-

Erlebnis:

27. das geht ganz kurz und knapp liebesurlaub in bulgarien wir wollten schwanger werden…grien und  schwupp klappte es auch nach 14tage urlaub im bett hihi und unsere kleine zuckermaus wurde 9 monate später geboren…und jetzt haben wir uns ein bissl wellness verdient 🙂 und würden uns freuen unter den gewinnerinnen zu sein

hat gewonnen:

– 2 Übernachtungen/1 Person/Einzelzimmer inkl. Relax-Wochenend-Programm auf der Villa Carlsthorst in 49176 Hilter

————————-

Erlebnis:

40. Bei meiner Rundreise fuhren wir mit Bus durch das wunderschöne Provinz Yunnan von Dali nach Lijiang. Dabei muss man eine sehr bergige Strecke überqueren. Es gab starker Nebel in den Bergen und man konnte aus dem Fenster gerade mal in ca. 5m etwas erkennen. Unser Bus wurde plötzlich ganz langsam, weil von uns ein Tanklaster gerade im Nebel versucht, die große Steigung zu überwinden. Um die Langweile ein wenig zu brechen, fällt dem Reiseleiter nichts anders ein als die Gäste über Unglückszahlen in China aufzuklären:

In Europa ist die Unglückszahl 13, aber in China ist die 4. Weil vier von dem Tonfall her ähnlich ist wie Tod. Auf Chinesisch heißt vier 四 und Tod heißt 死. 四, 死 klingt doch ähnlich, oder? Also ist 四 unbeliebt und viele Leute meiden die Zahl 四, weil sie angst vor 死 haben, oder weil sie denken dass es Unglück bringen könnte, dass 死 in der Familie und Verwandschaft passieren könnte…

Die deutschen Gäste haben ja alles ganz gut verstanden, aber ich habe mich gefragt, wie es in den Ohren des Fahrers so klingt, während er versuchte in dichtem Nebel den Tanklaster zu überholen?

blablabla vier, blablabla Tod, vier, Tod, blablabla vier, blabla vier, blabla Tod, blabla Tod… 😆

hat gewonnen:

– 2 Übernachtungen/1 Person im Haus Merbeck am Wald in 41844 Wegberg-Merbeck

————————-

Erlebnis:

34. vor 30 Jahren war ich frisch verliebt und mein Urlaub stand an in Tunesien. 2 Wochen mit HP. Am 1.Abend gab es als Vorspeise ganze Artischocken mit vinaigrette. Ich kannte die Dinger noch nicht und meinte man muss sie ganz essen. Boahh es hat mich so gewürgt, aber ich war tapfer, bis mir der Ober sagte, dass man nur die Herzen ausschlürft *gg* 14 Tage lang wollte ich am liebsten unter dem Tisch verschwinden, wenn er kam. Mein Mann hat sich natürlich köstlich amüsiert, er hats schon gar nicht gegessen, er meinte was der Bauer nicht kennt frisst er nicht hehe 🙂

hat gewonnen:

– 1 Übernachtung/ 1 Person im Hotel Elisabeth in Tirol in A – 6365 Kirchberg

————————-

Erlebnis:

33. Wir waren vor 2 Jahren mit Sohn und kleinem Hund in Bayern unterwegs.

Unser Hund Henry liebt Wasser.

Also auf ins Tretboot, denn der Hund ist ja „seefest“.

Nun hatten wir 1 Stunde Zeit zum Entspannen…

Denkste!

Unser Henry fand Bootfahren langweilig, wollte ein Bad im See nehmen und setzte zum Sprung an.

Im letzten Moment konnte mein Mann ihn in der Luft abfangen. Danach mußte unsere vierbeinige Wasserratte an die Leine und war nur schwer davon zu überzeugen, das Wasser vom Boot aus zu genießen.

hat gewonnen:

– 2 Übernachtungen/1 Person/Einzelzimmer inkl. Wellness auf der Schönheitsfarm Claußen in 22958 Kuddewörde

————————-

Alle Gewinner möchten wir bitten, uns per E-Mail Euer Alter, Namen und Eure Anschriften mitzuteilen.

 

Hier einige Urlaubserlebnisse im Überblick

1. Wir haben in unseren diesjährigen Mauritiusurlaub was für uns lustiges erlebt.

Wir hätten dort nach Ankunft die Uhr 2 Stunden vor stellen müssen,haben dies aber toatl versäumt.Abend sind wir ins Bett und haben den Wecker auf 8.30 Uhr gestellt.Am nächsten Morgen wollten wir dann nach unserm Zeitplan gegen 9.00 Uhr frühstücken gehen,ja aber es gab kein Frühstück mehr.Da unsere Englischkenntnisse sehr besceiden sind,haben wir versucht rauszubekommen,warum es kein Frühstück für uns gibt,obwohl wir das doch gebucht hatten.Gewundert hatten wir uns auch,dass keine anderen Gäste frühstücken wollten.

Bis es meinen Mann wie Schuppen von den Augen flog,wir hatten die Uhr nicht umgestellt.Es war schon nach 11 Uhr. Dumm gelaufen.Aber wir haben sehr gelacht.

2. In unseren Zimmer auf Mallorca saßen wir auf unserem Balkon. Die Tür von außen so stark zu gehauen das die Tür von innen einrastete und wir gefangen waren 😉 nach langen hin und her endlich ein netter Mensch der die Rezeption anrief die uns dann aus der brennenden Sonne auf dem Balkon gerettet hat…

3. Cran Canaria 2005:

Flug hatte schon Verspätung,darauf hin endlich auf La Palma gelandet, unser Busweg(Transver ins Hotel)zu guter letzt, haben sie noch unser Hotel Zimmer doppelt verbucht !!!!!

ABER:

Wir bekamen eine Junios Suite!!!

Und somit konnte der Urlaubfür mich uns meinen Mann(damals Freund noch) steigen !

Es war der schönste Urlaub überhaupt !

4. Ich wollte mit einer guten Freundin nach Düsseldorf gefahren.Wir wollten shoppen gehen und mal so richtig ausspannen.Leider war,wie ja sooft Stau auf der Autobahn.Also nahmen wir die Landstrasse.Prompt haben wir uns natürlich unweigerlich tierisch verfahren.Es wurde schon dunkel,als wir endlich eine kleine Strasse fanden,ein Schild wies auf eine Gaststätte mit Hotel hin.So bogen wir in die Strasse ein und suchten das angesagte Hotel.Wir fuhren noch eine halbe Stunde auf dieser Strasse,die abrupt auf dem Vorplatz eines Bauernhofes endete.Verdutz guckten wir uns an.Weit und breit war nichts zu sehen von einem Hotel.Nur viele Leute standen tum und guckten uns verschmizt an.Es stellte sich heraus,dass dort ein junger Mann seinen Junggesellenabschied feierte und eine der Aufgaben war es nun,Leute von der Strasse zu dieser Feier hinzulocken…..leider sind nicht viele auf diesen Trick hereingefallen…..eigentlich nur meine Freundin und ich….aber es hat sich gelohnt…wir feierten dort das tollste Scheunenfest,von dem ich gehört hatte und blieben das ganze Wochenende dort.Wir schliefen im Heu und wurden sehr sehr nett bewirtet und angenommen.Die Shoppingtour nach Düsseldorf war vergessen,aber dieses Erlebnis ist bis heute in meiner Erinnerung geblieben…..und zwar als sehr schöne und auch witzige Erinnerung.

5. Ich war in Thailand als Backpacker unterwegs.

Ich war auf der Insel KohPhangan.

Als ich am Strand mit meinen Freunden lag, kam ich auf die glorreiche Idee eine Palme zu besteigen und mir eine frische Kokosnuss zu holen.

Als ich zwei Meter(von 25m) erklimmt habe, ist mir die Kokosnuss von oben herab auf meinen Kopf gefallen, diese hat mir den kompletten Halt genommen und ich bin vor versammelter Manschaft auf dem Boden gelgen.

So, die Kokosnuss hatte ich musste jedoch die nächste Woche mit einer riesen Beule und vor meinen Freunden als Witzfigur der Nation meinen Urlaub vortsetzten.

6. Mein lustigstes Urlaubserlebnis:

Mein Mann und ich flogen von Wien aus nach Miami, Florida in der Superbowl – Woche, wo  kein Hotelzimmer mehr frei ist in Miami.

Wir buchten aber kein Zimmer, da wir weiter mit dem Mietauto fahren wollten.

Aber in München mussten wir dann mit Lauda Air Zwischenlanden, da es technische Problem gab. Das Ersatzteil wurde erst aus Wien herbeigeschafft und dauerte einige Stunden. Daher musste die Crew auch ausgewechselt werden und wir konnten erst nach zig Stunden Verspätung die Reise fortsetzen. Die Urlauber, die die Hotelzimmer gebucht hatten in Miami verständigten die Crew, ob diese die Meldung weiterleiten könnten, dass der Flug noch ankäme und die Hotels die Zimmer in Miami nicht vergeben sollten. Die Crew bestätigte dies als positiv erledigt.

Im Flugzeug sprach ich dann auf dem Weg zur Toilette mit einer netten Familie aus Wien und vergaß sie dann bald wieder während des Fluges und danach.

Nach der Ankunft war natürlich unser Mietautoschalter geschlossen und wir konnten Mitten in der Nacht unsere Reise nicht fortsetzen. Durch Zufall sah mein Mann, dass eine Lauda Air Angestellte Voucher für ein Hotelzimmer plus Hintransport ausgab. Wir sicherten uns sofort diese beiden VOUCHER und waren glücklich, ein Bett für die Nacht zu haben. Diese Leute, die ein Hotelzimmer gebucht hatten, fuhren dorthin und mussten feststellen, dass ihre Zimmer wahrscheinlich zu Bestpreisen vergeben wurden und sie am Strand von Miami die Nacht verbringen mussten auf einem Liegestuhl….!!

Wir stiegen also in das Taxi ein, das uns und andere zum Hotel brachte. Während der Fahrt wurde unser Fahrer plötzlich nervös, änderte seinen Fahrstil usw. und sagte uns dann, dass er glaube, dass wir verfolgt werden. Was ja in Miami früher anscheinend noch öfter vorkam, dass Touristen ausgeraubt werden. Ein Auto schloss immer wieder zu uns auf und ließ sich nicht abschütteln. Es fuhr auch neben uns. Der Taxifahrer sagte, wir sollen uns ducken, falls auf uns geschossen wird. Zufällig blickte ich noch aus dem Autofenster und erkannte den Familienvater, der im Flugzeug mit mir geredet hatte. Ich gab Entwarnung und wir trafen schon bald im Hotel ein. Hinter uns mit quietschenden Reifen der Familienvater plus Familie im Mietauto. Er hatte seines noch bekommen bei der besseren Mietautofirma und erkannte mich, wie wir ins Taxi stiegen. Auch er hatte sich einen Hotelvoucher gesichert, wusste aber den Weg im dunklen Miami nicht ins Hotel und heftete sich an unsere Fersen, da er mich erkannt hatte.

Wir alle lachten dann erleichtert, als wir die Geschichte vom vermeintlichen Überfall erzählten.

7. Meine Freundin und ich waren auf Wellnessurlaub und auf dem Weg ins Whirlpool. Da saß bereits ein älterer Herr drin, dem wars offenbar etwas zu heiß. Mit folgenden Worten ist er dann aus dem Whirlpool herausgestiegen: „des is mir einfach zu heiß in dem Eierkocher“ 🙂

8. Mein verrücktes Urlaubserlebnis ist erst dieses Jahr auf Rügen passiert. Ich habe dort ein paar Tage mit meiner Familie verbraucht und eines Morgens haben wir uns auf den Weg nach Cap Arkona gemacht und sind an der wunderschönen Steilküste spazieren gegangen. Wir liefen und liefen, immer den Kopf nach unten gesenkt, damit wir auch viele Donnerkeile oder Hühnergötter finden würden. Die Ausbeute war jedoch gering, aber wir liefen mit gesenkten Köpfen immer weiter und weiter. So hatten wir nicht bemerkt, dass eigentlich der letzte Steilküstenabschnitt mit einem Zaun abgesperrt war. Vor einiger Zeit muss dort erneut ein Abbruch der Steilküste stattgefunden haben. Das war auch schlecht zu erkennen, denn andere Fossiliensammler hatten den Bauzaun wohl zur Seite geschoben und so hatten sich schon sehr viele Menschen wohl einen Zutritt in den gesperrten Abschnitt verschafft. Wir gingen weiter, bis es wirklich nicht mehr ging, links war die Besfestigung, welche die Gemeinde angelegt hatte und die ging verdammt steil nach oben und rechts war die Ostsee. Ich balacierte auf iesig großen, nassen und rutschigen Steinen und kam plötzlich weder vor noch zurück. Mein Sohn kletterte, wie ich meinte wie ein Wiesel die steile Befestigung hinauf, mein Mann etwas langsamer hinterher. Meine Tochter und ich standen unten und hörten nur von oben die Rufe: “ Nun kommt schon, ihr müsst hier rauf, es gibt keine andere Möglichkeit. Ich stand da und mich überkam eine solche Panik, dass ich nicht fähig war, mich zu bewegen. Ich schaute nach oben und stellte mir meinen “ Abrutsch “ vor. Zurück kam auch nicht mehr infrage, was tun? Meine Tochter fing neben mir an zu weinen. Und sie ist kein kleines Kind mehr, immerhin schon Mitte 20 und ich na ja, ich bin dann mit meinen 53 Jahren auf allen Vieren diese Steinwand hinaufgeklettert und habe meinen Verstand ausgeschaltet. Ich kam oben an und musste dann noch einen schmalen und endlos langen Pfad balancieren, bis ich in die Nähe einer Treppe/Strandabgang kam. Mein Herz raste und erst da traute ich mich umzusehen. Meine Tochter stand immer noch unten am Wasser und heulte histerisch herum. Mein Mann kletterte dann wieder herunter und zog sie hinauf. Ich hatte es irgendwie geschafft, mich aber gleichzeitig auch aus der Verantwortung gezogen und hatte danach ein ganz schlechtes Gewissen. Später haben wir darüber gelacht, ber der Schock sass uns allen noch ganz schön lange in den Knochen.

9. nach einem feucht-fröhichen abend morgens das fenster aufgemacht und in 2 kamelgesichter geschaut, in österreich! war kein traum!

10. Was tut man gewöhnlich vor dem Frühstück? Man zieht sich an, putzt die Zähne, sortiert sich, überlegt, worauf man Hunger hat. Kurz – man lässt es ruhig angehen.

Doch es gibt Ausnahmen, die auf ewig unvergessen bleiben. Mein Morgen am 23. März 2007 war anders, als alle Morgende davor.

Als der Wecker um 7 Uhr australischer Zeit in dem kleinen Ostküsten-Ort „Mission Beach“ klingelt, bin ich bereits 3 Stunden wach. Ich hatte am Vorabend alleine in einem Hostel eingecheckt und keine Zeit gefunden, mich mit anderen Backpackern anzufreunden. Und so gibt es niemanden, dem ich um 7.30 Uhr „Leb Wohl“ sagen kann, als der weiße Kleinbus auf den Hof fährt, um mich abzuholen.

Nach kurzer Fahrt, die ich im Halbschlaf verbringe, erreichen wir eine Wiese auf der mehrere Cessnas bereitstehen, um die Todesmutigen des Tages über die Wolken zu tragen. Denn das ist der Plan – ich werde Fallschirmspringen. Aus 5.000 Feed (ca. 1,5 km) in die Tiefe stürzen. Das erste und mit hoher Wahrscheinlichkeit letzte Mal in meinem Leben. So oder so.

Die kommende Einführung rauscht an mir vorbei: „… very important … never panic … try to breathe … push your legs forward …“. Die Müdigkeit ist inzwischen verflogen – Panik ist an ihre Stelle getreten. Wilde, hemmunglose Angst. Ich beginne zu schwitzen. Mein Magen meldet sich.

Dann geht es los. Ich steige mit meinem Instructor in die Cessna. Meine Aufregung lässt das Blut in meinen Adern pulsieren. Es rauscht in mir und dröhnt um uns herum. Ich sitze nur 20 cm von der Flugzeugtür entfernt, die die gesamte Zeit des Flug offen stehen bleiben wird. Als wir im Steilflug durch die Wolkendecke sausen, habe ich das Gefühl, dass Wolkenfetzen vor meinen Augen herumtanzten. Zeit darüber nachzudenken bleibt nicht, mein Instructor drückt mich behutsam Richtung Tür. Jetzt? Meine Füße hängen in der Luft, mein Blick ist starr nach vorne gerichtet. Der plötzliche Schub von hinten überrascht mich. Ein Schrei entwischt meiner trockenen Kehle, als wir kopfüber mit aberwitziger Geschwindigkeit auf die Erde unter uns zurasen.

Der reine Fall dauert rund 30 Sekunden. Es kommt mir vor wie ein nicht endender Sprung vom 3 Meter Brett. Der Adrenalinkick ist so groß, dass ein Lächeln meinen Schrei ablöst und nicht wieder weichen will. Und so grinse ich selig vor mich hin, als mein Instructor die Reißleine zieht und wir erneut nach oben sausten, um dann gemächlich an unserem Schirm durch den klaren australischen Sommermorgen zu segeln. Ich blicke auf das Meer hinunter, dass sich endlos unter uns erstreckt und die winzigen Häuser von Mission Beach. Vogelsein für 3 weitere Minuten. Freier kann man sich nicht fühlen.

Als meine Füße den Sand berühren, rauscht es immer noch in meinen Ohren. Das Gefühl, dass meine Urängste geweckt und bezwungen hat, weicht auch auf der Rückfahrt im Minibus in mein Hostel nicht aus meinem Körper.

Als ich um 9 Uhr am Frühstückstisch sitze, einen Kaffee in der Hand, werden die ersten anderen Backpacker langsam wach. Ich grüße jeden einzelnen und muss schmunzeln. Ich war in meinem ganzen Leben um 9 Uhr noch niemals so wach.

11. Ich hatte ein lustiges Erlebnis mit meinen Eltern in Frankreich.  Als Kind sind wir öfters Camping gefahren und diesesmal waren wir in Frankreich gelandet.  Mein Vater brüstete sich das er französich kann.

Als wir spazieren gingen hatte mein Vater auch gleich seine französich Kenntnisse voll zur Geltung gebracht.  Die Damen begrüßte er mit Bonjour Monsieur und die Herren mit Bonjour Madame.  Was war mir das damals peinlich.

12. Ein außergewöhnliches Erlebnis hatten wir diesen Sommer in St.Peter-Ording. Wir kamen gerade von Strand und wollten uns auf unsere Fahrräder schwingen, da bemerkte mein Mann ein Portemonnaie auf einem Auto. Wir also hin und nachgesehen. Natürlich kein Mensch weit und breit. Darin waren mehrere Kreditkarten,eine höhere Summe Bargeld, Ausweise etc. ! Alles was man halt so braucht. Kurz überlegten wir, was wir machen sollten, dann waren wir uns einig: Abgeben bei der Badeaufsicht und den Besitzer ausrufen lassen. Wenn es unser Urlaubsgeld gewesen wäre, wären wir auch sehr froh gewesen, wenn es jemand abgegeben hätte. Mein Mann machte sich also auf den Weg zur Badeaufsicht. Kurz darauf kam ein Mann und ging an den Wagen, auf dem wir das Portemonnaie gefunden hatte und fing an zu suchen. Ich fragte ihn, ob er seine Gelbörse suche würde, wir hätten sie gerade gefunden. Der Mann war so froh und bedankte sich herzlich. Gab meinen Kindern noch Geld für einen großen Eisbecher und wir verabschiedeten uns. Das war unser Urlaubserlebnis!

13. also ich war dieses Jahr mit 4 Mädels im Frankreichurlaub und dachte mir ich Spiele meiner Freundin einen Steich und habe ihre Hose nass gemacht und ins Gefrierfach gelegt in der Hoffnung das sie einfriert, doch irgendwie wurde es nichts. Meine Freundin war erst wütend weil es ihre beste Hose war, aber zum Schluss fand sie es auch lustig 🙂

14. Wir konnten jeden Tag im Hotel bis mittags frühstücken!

Danke Steigenberger.

15. Vor 2 Jahren bin ich mit meiner Freundin Sabine für ein Wochenende nach Paris gefahren. Unter anderem haben wir auch eine Ganzkörperanwendung im Weleda Espace gebucht, worauf wir uns sehr freuten. Da wir beide noch nie eine Ganzkörperanwendung hatten, haben wir uns schon lange im Vorfeld Gedanken darüber gemacht, ob man hierbei nun das „Höschen“ anlässt oder nicht.

Unsere Französischkenntnisse sind leider auch nicht gerade so berühmt, dass wir hätten mal eben fragen können. Aber wir hatten sehr viel Spaß dabei uns auszudenken, wie wir diese Frage klären können mit Sprachproblemen ohne uns zu blamieren. Hätten wir bloss vorher gewusst, dass im Massageraum ein Papierhöschen bereit liegt und die Frage danach sich garnicht gestellt hat, hätten wir viel Spaß im Vorfeld verpasst:-)

16. Ich war mal als wir ganz klein warem mit meiner Mama, meinem Bruder, dem Freund meiner Mama und seiner Tocher im Disnayland Paris. Dort hat meine Mama eine sehr günstige Unterkunft organisiert auf der Davy crockett ranch da stehen ganz viele Wohnwagen zum übernachten. Ich rate euch wenn ihr mal dort hinfahrt nehmt euch ein Hotelzimmer. Diese Wohnwagen und der Campingplatz sind sehr zugemüllt und nicht gerade sauber. Ansonsten war der Parkaufenthalt ganz toll. Würde wenn ich das Geld hätte jeder Zeit wieder dort hin fahren da der Park echt klasse ist allerdings würde ich dann in einem Hotel übernachten.

17. Unerwartete Begegnung

Vorletztes Jahr im Juli war wieder Familienurlaub angesagt.

Wie jedes Jahr gings nach Mallorca.

Allein das Kofferpacken war eine qual. Wieso sind bei Frauen keine unbegrenzte kg und größe des Koffers erlaubt.

Naja nachdem man sich von vielem getrennt hatte und scheinbar das wichtigste mitgenommen hatte gings endlich los 🙂 Nach 2h flug und 2 h fahrt mit der Transver gings ins Appartment auf Calla Millor.

Schöner Ausblick aufs Meer und endlich mal einfach entspannen und das sagenhafte 12 Tage.

Also gings die nächsten Tage einfach nur an den Strand und die Füße baumeln lassen. Die Meerluft genießen und einfach sonnen. Das wofür man im stressigen Alltag nie Zeit findet. Abends dann in die Bars, Shoppen, feiern…etc…

Die letzten Tage dann wars aber schon zu viel des guten und man wünschte sich Abwechslung. Aber was solls. Ich packte wieder meine Tasche und ging zum Strand. Und ich konnte meinen Augen nicht glauben was ich da unter der Dusche sah.Da stand tatsächlich meine Freundin und ihre Zwillingsschwester mit ihrer Freundin 🙂 Ich lief auf sie zu und dann gabs erst großes gerede. Wie und warum sie gerade hier sind. Und das zum selben Zeitpunkt. Sie hatten gebucht jedoch irgendwie nie wirklich das so groß auf die Glocke gehongen genau wie ich auch 😉 Die nächsten Tage waren einfach spitze … und so wurde aus einen entspannenden Familienurlaub auch ein Freundestrip 🙂 Dieses Jahr versuchen wir zusammen ein Urlaub zu finden 🙂 und vielleicht wirds ja ein Wellnessurlaub mit meiner Freundin 🙂

Das war mein lustigstes und witzigste Erlebnis was ich erlebt hatte im Urlaub 🙂

18. Sind morgens(6 Frauen) angeschwippst zurück ins Hotel und haben mit dem Nachtportier noch ordentlich einen über den Durst getrunken, lach…. Er heißt Tobias K. und wir hatten verdammt viel Spass mit ihm… Meine Lachmuskeln hat er bis auf´s letzt ausgereizt…. Danke Tobi, sehr gern wieder, lach…

19. Wir hatten uns auf ein romatisches Wochenende in Paris gefreut und fuhren voller Erwartungen an den Flughafen. (Ehrlicherweise muss ich zugeben dass wir mal wieder etwas kanpp dran waren.) Am Schalter angekommen habe ich festgestellt dass auf dem Ticket meines Freundes keine Sitzplatznummer vermerkt war. Beim Check-In sollte sich auch rausstellen warum… die Maschine war überbucht. D. h. nur einer von uns konnte fliegen. Das haben wir, vorallem ich dann toooootal gelassen aufgefasst. Mein Freund sagte mir später dass er Angst hatte, dass ich von der Flughafensecurity abgeführt werde. Naja.. die Fluggesellschaft bot uns an eine später Maschine zu nehmen. Gesagt, getan! In Paris angekommen und einigermaßen vom Stress erholt mussten wir leider feststellen dass unsere Koffer noch in München standen.

Die Freude konnte kaum größer sein… da standen wir also… in Paris und OHNE Gepäck. Es war Freitag. Die Fluggesellschaft meinte dass wir bis zum Sonntag mit unserem Gepäck rechnen können. Sonntag?! Das war der Tag unserer Abreise….!!!

Jetzt muss man dazu sagen.. es war Sommer! Ca. 35C°… ich hätte gerne meine Sachen gewechselt…

20. Mein verrücktestes Urlaubserlebnis hatte ich 2006 in der Wüste Tunesiens. Mein Freund und ich haben dort übernachtet, mit jeder Menge anderen Zimmerbewohnern… wenn ihr versteht. ich war froh, als die Nacht vorbei war und ich wieder in der Zivilisation war.

21. Wir waren letztes Jahr in der Dom Rep und unser Hotel war in 2 verschiedene Bereiche eingeteilt, einmal der normale Bereich und dann der Royal-Bereich. Royal ist teurer und exclusiver, da dürfen zb keine Kinder hin, alles ist schöner eingerichtet und hergerichtet.

Wir hatten den Royal-Bereich gebucht und wurden also vom Flughafen abgeholt mit einem Shuttle-Bus. Der Busfahrer hat dann erst an dem normalen Bereich angehalten und wollte uns dann aus dem Bus schmeißen…er versuchte uns immer wieder klar zu machen, das wir jetzt hier aussteigen müssten. Und wir immer „Nein, wir müssen zum Royal“ und er immer „Du nix Royal, aussteigen hier. Du nix Royal!!!“…wahrscheinlich sahen wir eher so aus, als könnten wir uns das nicht leisten 😀 In dem MOment war das so witzig und das war der Running Gag des gesamten Urlaubs: „Du nix Royal“ 😀

22. Wir hatten eine Finca auf Mallorca gemietet.

Den zweiten Morgen saß ich draußen auf der Terasse und habe gefrühstückt, während mein Freund unter der Dusche stand.

Plötzlich gab es neben mir einen lauten Knall und ich bin erstarrt sitzen geblieben. Nach ein paar Minuten nahm ich mein O-Saftglas und wollte einen Schluck trinken, als es wieder knallte, diesesmal viel näher.

Ich habe mich unter den Tisch gleiten lassen, bin auf allen Vieren zum Badezimmer gekrabbelt und habe meinen Freund angeschrien, dass auf mich geschossen wird.

Dieser hat mich für verrückt erklärt. Es war dann auch nichts mehr zu hören, kein Knall, kein gar nichts.

Am Abend kam unsere Vermieterin vorbei und mein Freund erzählte ihr grinsend von meiner ‚Story‘.

Ihre Antwort: „Achso, ja. Das ist mein Nachbar. Dann hat er sie für Wild gehalten. Ich gehe gleich mal hoch auf den Balkon und schieße zurück, dann weiß er, dass ich Gäste habe.“

Der Urlaub war für mich gelaufen und witzig finde ich das erst seit einiger Zeit – auf Mallorca war ich seitdem nicht mehr.

23. Als ich damals mit meiner Familie in einem Center Park in den Niederlanden war ist was ziemlich lustiges bez. verrücktes passiert.

Da es dort sowas wie ein Burger King gab haben wir entschlossen dort mal zu essen also habe ich mich mit meinem Bruder auf den weg dort hin gemacht,dort angekommen haben wir unsere Bestellungen aufgegeben und da meinte einer bei dem Burger mit oder ohne Brötchen da mein Bruder kein extra Brötchen wollte hat er natürlich Ohne gesagt.Als wir dann wieder in unserem Bungalow ankamen und die Tüten auspackten war doch tatsächlich bei dem Burger nur das Fleisch in der Packung ..wir mussten alle so lachen denn keiner wusste das in der Niederlande extra Brötchen der gesamte Burger mit gemeint war =)

24. Mein sohn konnte gerade lesen als wir nach bayern in urlaub gefahren sind hat er gesagt jetzt sind wir  in bayern nicht mehr in deutschland  unsere vermieter im bayrischen wald hat das sehr belustigt!

25. Mein verrücktestes Urlaubserlebnis war dieses Jahr in Berlin mit meinem Freund, denn es hat die ganzen drei Tage lang in Strömen geregnet. Aber natürlich wollten wir trotzdem viel erleben und waren daher nonstop unterwegs.  Zuhause konnten wir uns dann erstmal von unserer Sommergrippe auskurieren.. 🙁

Es war trotz allem ein schöner Urlaub, doch würde ich mir für meinen Liebsten und mich einen wünschen, der weniger verregnet und entspannter ist. Ein Wellnessurlaub wäre eine sooo schöne Entschädigung 🙂

26. Mein lustigstes Urlaubserlebnis?

Ich lief vor 3 Monaten in New York am Union Square entlang und da kommt mir tatsächlich jemand entgegen, den ich kenne… 4 Jahre zuvor habe ich diese Japanerin in Portugal kennen gelernt. Wir haben nach unserem Aufenthalt in Portugal den Kontakt verloren und waren wirklich beide mehr als erstaunt, dass wir uns in New York wieder über den Weg laufen! Das war wirklich sehr seltsam! Wir sind direkt zusammen Essen gegangen und haben uns vorgenommen, den Kontakt nicht wieder abbrechen zu lassen, denn sooooo klein, dass ein zweites Treffen so zufällig passiert, ist die Welt wahrscheinlich doch nicht, oder?

27. das geht ganz kurz und knapp liebesurlaub in bulgarien wir wollten schwanger werden…grien und  schwupp klappte es auch nach 14tage urlaub im bett hihi und unsere kleine zuckermaus wurde 9 monate später geboren…und jetzt haben wir uns ein bissl wellness verdient 🙂 und würden uns freuen unte rden gewinnerinnen zu sein

28. Als ich vor 20 Jahren meinen Mann kennengelernt habe, wollten wir nach ein paar Wochen für ein paar Tage nach Berlin fahren. Gesagt, getan….aber leider bekam ich keine freien Tage. Da hat mich mein Mann überredet, doch einfach mal blau zu machen. Ich war und bin es auch noch immer, sehr korrekt, was arbeiten anbelangt. Also gut, wir beschlossen, einen Magen-Darm-Virus vorzuschieben. In der Nacht bevor wir starten wollten, hat mich mein schlechtes Gewissen so sehr geplagt, daß ich wirklich Magen-Darm-Probleme bekam und wir nicht fahren konnten. Ich lag also die Tage flach und die Reise nach Berlin haben wir ein paar Wochen später nachgeholt…..ganz korrekt mit freien Tagen.

29. Na ja, bin mal im Bergurlaub beim wandern über einen Stein gestolpert und voll in einen frischen Kuhfladen gefallen.Für mich war es nicht lustig,aber meine Familie und einige Wanderer konnten sich vor lachen nicht mehr halten.Angeblich sah es wie in Zeitlupe aus und sie sagten alle es wäre Filmreif gewesen.

Voller Kuhfladen musste ich zurückwandern ,das war so peinlich.Abends musste ich aber auch endlich darüber lachen.

30. Als meine Familie und ich in der Türkei waren und Abends auf dem Hotel eigenen Rummel waren und mit dem Riesenrad gefahren sind, sahs in ein Huhn in der Gondel neben uns.

31. In unserem letzten Urlaub hat die Auszubildenede am Empfang die Zimmernummern verwechselt und uns versehentlich in eine traumhaft schöne Suite geführt – ich konnte gar nicht glauben, wie toll es hier war und dachte, ich werde den ganzen Urlaub im Zimmer verbringen um das zu genießen

– es hat sich dann ja als Irrtum bestätigt, aber für ein paar Minuten war es „unsere“  Suite und ich hab mich gefühlt wie im Märchen und wenn ich daran zurückdenke, zaubert es mir immer noch ein Lächeln ins Gesicht………. :-))

32. Mein verrücktestes Urlaubserlebnis: ganz klar, der Aufstieg zum Mosesberg (Berg Sinai/Ägypten) um etwa 3:00 Uhr morgens (und das im Urlaub ^^).

Ein beschwerlichere Weg über die Pilgertreppe, über ca. 2500 Stufen (Steinstufen unterschiedlicher Größe und Höhe!) – verrückt! Aber die Aussicht vom Gipfel ist die Mühe wirklich wert (ein sehr schöner Sonnenaufgang)!

Viele Grüße, Denis

33. Wir waren vor 2 Jahren mit Sohn und kleinem Hund in Bayern unterwegs.

Unser Hund Henry liebt Wasser.

Also auf ins Tretboot, denn der Hund ist ja „seefest“.

Nun hatten wir 1 Stunde Zeit zum Entspannen…

Denkste!

Unser Henry fand Bootfahren langweilig, wollte ein Bad im See nehmen und setzte zum Sprung an.

Im letzten Moment konnte mein Mann ihn in der Luft abfangen. Danach mußte unsere vierbeinige Wasserratte an die Leine und war nur schwer davon zu überzeugen, das Wasser vom Boot aus zu genießen.

34. vor 30 Jahren war ich frisch verliebt und mein Urlaub stand an in Tunesien. 2 Wochen mit HP. Am 1.Abend gab es als Vorspeise ganze Artischocken mit vinaigrette. Ich kannte die Dinger noch nicht und meinte man muss sie ganz essen. Boahh es hat mich so gewürgt, aber ich war tapfer, bis mir der Ober sagte, dass man nur die Herzen ausschlürft *gg* 14 Tage lang wollte ich am liebsten unter dem Tisch verschwinden, wenn er kam. Mein Mann hat sich natürlich köstlich amüsiert, er hats schon gar nicht gegessen, er meinte was der Bauer nicht kennt frisst er nicht hehe 🙂

35. Waren mit den Kindern in frankreich im camping urlaub,da unsere vorräte langsam zu ende gingen fuhren wir zum supermarkt einkaufen.da wir der französichen sprache nicht mächtig waren haben wir nur geraten was wir da eingekauft haben.wie es dann so kam,wurde die wurst angeschnitten,und Mann und kinder haben gut gespeist.bis mein mann sagte da sind aber ne Menge knorpel drinn,ein freund der familie kam zu Besuch,bog sich vor lachen und erklärte uns das wir katzen wurst gegessen haben.Leben alle noch,es ist schon jahre her.sprechen bis heute über dieses Erlebnis.MFG.  ulla b.

36. Ich war vor einigen Jahren mit meinen 4 Freundinnen in Paris und da gab es jede Menge lustige Erlebnisse. Aber an eines erinnere ich mich noch heute so gut, wo mir vor Lachen  die Tränen kommen.

Es geschah damals in einem Strassencafe wo wir das herrliche Wetter genossen und uns über die Straßenartisten freuten.Einer von ihnen war ein Zauberer und er bezog das Publikum mit ein.Wir alle fanden das sehr lustig und nach einer Zeit steuerte er  unsere Mädelstruppe an. Er jonglierte vor uns  mit Bällen und holte aus einem Halstuch wie von Zauberhand einen Blumenstrauß. Aber aufeinmal hatte er einen Büstenhalter in der Hand und ich dachte nur:“ Oh Schreck der sieht fast so aus wie meiner“.Da ich so verdutzt war und so durcheinander von dem Schreck sagte ich ohne vorher nachzudenken:“ Das ist meiner“.Aufeinmal ein riesen Gelächter im Cafe von den anderen Gästen und meine Freundinnen und ich hinterher um den Büstenhalter wiederzuholen.Aber im Nahinein stellte sich alles als Irrtum raus da ich meinen Büstenhalter noch hatte und der vom Zauberer nur als Accessoire für die Zaubershow war.Es war für mich sehr peinlich aber später lachten wir herzlich über das Erlebniss.

37. Also hier mein lustigstes oder eher verücktestes Urlaubserlebnis.

Hochzeitsreise 22.10.2005, eine Woche Ahlbecker Hof.

Mein Mann und ich kamen am 22.10.2005 in der Nacht im Ahlbecker Hof an. Da ich vorher schon Bescheid gesagt hatte, dass wir erst in der Nacht ankommen, standen schon alle im Hotel bereit. Die Dame an der Rezeption hieß uns herzlich Willkommen und nahm uns unseren Autoschlüssel ab. Ein in roter Uniform gekleideter Herr ging zu unserem Auto (ich schämte mich an dieser Stelle das erste Mal, da wir einen 15 Jahre alten Wagen fuhren) und begann auszuladen. Nun schämte ich mich ein zweites Mal, da ich auf die Schnelle nach der Hochzeitsfeier noch Knabberkram und Süßigkeiten in 2 große Plastikbeutel geschmissen habe. Da ich gerade im 5. Monat schwanger war und ständig hunger hatte, musste das Zeugs eben mit. Der nette Mann lud nach und nach alles auf seinen  Gepäckwagen. Als letztes war mein großer Koffer dran, er nahm ihn aus dem Auto. Ich dachte mir, gut alles raus, ich geh einfach schon mal vor. Auf einmal rief der Herr, junge Frau ihr Koffer vibriert…

Ich dachte es wäre ein Witz und lachte nur und ging weiter. Er rief mich wieder und meinte mein Koffer würde vibrieren, ich hoch rot, ging zurück um zu schauen was dort los ist. Tatsächlich, mein Koffer vibrierte. Ich schaute fragend meinen Mann an der nur meinte, dass ich gepackt hätte und er nicht wüsste, was ich den alles eingepackt hätte.

Ich wäre am liebsten im Erdboden versunken und wusste nicht ob ich heulen oder lachen sollte, zumal ich tatsächlich keine Ahnung hatte was dort vibriert.

Im Hotelzimmer angekommen, verabschiedete sich der Herr und wünschte uns noch eine „schöne Nacht“, ja klar, ich habe ihm genau angesehen was er dachte.

Ich dachte mir, oh Gott, da gönnt man sich einmal einen Urlaub in so einem tollen Luxushotel und dann soetwas.

So, nun fing ich aber dennoch an schnell den Koffer auzupacken um zu schauen was dort drin ist von dem ich dachte nichts davon zu wissen.

Es war meine elektrische Zahnbürste, die angegangen ist als der Koffer aus dem Auto genommen wurde.

Toll, so viel Aufregung wegen einer Zahnbürste. Ich fühlte mich die ganze Woche „belächelt“ von sämtlichen Mitarbeitern des Hotel. (mein Mann sagte ich würde mir das einbilden, weil es mir so peinlich ist). Ich hätte am liebsten jedem gesagt, dass es nur meine elektrische Zahnbürtse war und nichts anderes…

Heute finde ich das echt witzig und kann herzhaft drüber lachen, damals dachte ich mir, dass ich am liebsten wieder abreisen möchte.

38. Sommer 2010. Barcelona.

Der Gang auf die Toilette bei MC Donalds machte mich ein wenig wirr, denn da stand eine Frau die mich mit großen Augen anschaute, ganz klar dachte ich, die will 50 Cent fürs benutzen. Kein Ding, drückte ich ihr auch einfach in die Hand. Nur stellte sich raus, das sie garkeine Toi-Frau war, sondern nur bei den Damen anstand.  Ich hab mich natürlich hundert mal entschuldigt und geschämt wie sonst was :-).

39. Lustige und traumhaftschöne Urlaubserinnerungen gibt es viele….

Im letzten Jahr durften wir auf Malta mit Delphinen schwimmen… Für uns ging ein Kindheitstraum in Erfüllung, lustig war das obwohl es im Vorfeld groß und breit angekündigt war eine Teilnehmerin nicht schwimmen konnte und eine weitere Teilnehmerin so große Angst vor den Delphinen hatte sodass nur noch mein Freund und ich dieses unvergessliche Erlebnis erleben durften….

40. Bei meiner Rundreise fuhren wir mit Bus durch das wunderschöne Provinz Yunnan von Dali nach Lijiang. Dabei muss man eine sehr bergige Strecke überqueren. Es gab starker Nebel in den Bergen und man konnte aus dem Fenster gerade mal in ca. 5m etwas erkennen. Unser Bus wurde plötzlich ganz langsam, weil von uns ein Tanklaster gerade im Nebel versucht, die große Steigung zu überwinden. Um die Langweile ein wenig zu brechen, fällt dem Reiseleiter nichts anders ein als die Gäste über Unglückszahlen in China aufzuklären:

In Europa ist die Unglückszahl 13, aber in China ist die 4. Weil vier von dem Tonfall her ähnlich ist wie Tod. Auf Chinesisch heißt vier 四 und Tod heißt 死. 四, 死 klingt doch ähnlich, oder? Also ist 四 unbeliebt und viele Leute meiden die Zahl 四, weil sie angst vor 死 haben, oder weil sie denken dass es Unglück bringen könnte, dass 死 in der Familie und Verwandschaft passieren könnte…

Die deutschen Gäste haben ja alles ganz gut verstanden, aber ich habe mich gefragt, wie es in den Ohren des Fahrers so klingt, während er versuchte in dichtem Nebel den Tanklaster zu überholen?

blablabla vier, blablabla Tod, vier, Tod, blablabla vier, blabla vier, blabla Tod, blabla Tod… 😆

41. mein verrücktestes Urlaubserlebnis ist schon eine Weile her. Damals haben wir mit einer Gruppe Jugendlichen in Österreich auf einer  Hütte, die ca. 1500 m hoch lag, Ferien gemacht. Es war super tolles Wetter und wir haben uns alles schön gesonnt. Als wir dann am anderen Tag aufgestanden sind, haben wir unseren Augen nicht getraut. Alles weiss, unvorstellbar. Wir sind dann alle mit Tshirt´s in den Schnee gelaufen und haben im August eine Schneeballschlacht gemacht. Das habe ich nie vergessen. 2 Tage später war wieder alles weg und der Sommer wieder da. Muss man einfach mal erlebt haben.

42. In meinem Letzten Urlaub habe ich ganz romantisch in einer sternenklaren Nacht meinen Verlobten kenngelernt. Wir haben uns am Strand von Venezuela getroffen und geküsst.

43. mein lustigtes und verrücktestes Urlaubserlebnis war auf einer Kreuzfahrt….

Wir wollten auf eigene Faust auf die Insel Capri fahren, wo man uns geraten hat, den Ausflug lieber zu buchen, damit es keine Probleme bei der Rückfahrt gibt (evtl.Verspätung ect.) da das Kreuzfahrtschiff nicht auf solche Leute warten kann!!!!! Na ja, haben wir gedacht, dann buchen wir mal den Ausflug!!!!

Nun ging`s los: Die Abfahrt sollte um 10.30 losgehen, verzögerte sich drastisch (es hieß, wir warten lieber noch 1Std., damit die Leute an Bord ihr Mittagessen einnehmen können:- ), dann ging es weiter wieder mit 1Std. Wartezeit, bis wir an Bord der Fähre gehen konnten und so verstrich die Zeit und der Aufenthalt auf Capri wurde immer kürzer:-( Die Besichtigung der „blaue Grotten“ fiel nun ganz aus und ganz zu schweigen von der Rückfahrt, das Kreuzfahrtschiff mußte 1 1/2Std. auf uns warten, weil sich die Rückfahrt dementsprechend auch verzögert hat.

Also dieser Tipp war sehr „empfehlenswert“

:-(( und sehr frustrierend, andere Passagiere, die nicht auf den Ratschlag gehört haben, hatten einen tollen Tag auf „Capri“ verbracht mit Besuch der „blauen Grotte“ ect.!!!!!

Wie heißt es so schön:

„Wenn einer ein Reise tut ……….“

Übrigens, wir haben nicht allzuviel von Capri gesehen, aber die ersten Eindrücke waren traumhaft:-), eine kleine Entschädigung für den missratenen „gebuchten“ Ausflug…..

Ich würde mich riesig freuen, wenn es FORTUNA gut mit mir meint 🙂 Sonnige Grüße sendet Ihrem Team Monika G.

44. Ich war letztes Jahr live beim Endspiel in Südafrika.

45. Wir waren mal drei wochen mit dem auto in skandinavien unterwegs, und da oben kann es schon mal vorkommen, dass man sehr lange auf keine emnschen oder dörfer trifft. Naja und Tankstellen gibts da natürlich auch kaum welche. Wir sind grade von Norwegen über einen scharfen Schwenk nach rechts auf dem weg nach Finnland, als das Tanklämpchen angeht. kein problem, 50 km kann man damit ja noch fahren. Die 50 km waren dann aber auch schnell vorbei und weit und breit keine Tankstelle in Sicht, es war bereits eine mondlose nacht angebrochen. Im Schneckentempe mit viel „Rollen lassen“, um ja kein unnötiges Benzin zu vergeuden, haben wir jeden Hügel zum runter rollen lassen genutzt, bis wir nach über 100 km dann endlich eine Tankstelle fanden und tanken konnten!!! Das war echt ein Abenteuer!!!

46. Ich war 2008 mit mkeinem damaligen Freund in Irland und wir liebten es in die connemaras zu gehen und uns dort in die Wiese zu legen und die Tage zu genießen wir hatten glück das wir sehr warme Tage erwischt hatten.Also wir raus gefahren und uns gemütlich gemacht unsere Kekse Äpfel und allerlei ausgepackt und die Sonne genossen.Weil die Sonne doch sehr müde gemacht hat sind wir irgendwann eingeschlafen.Irgendwann bin ich aufgewacht (ich weis nicht mal genau von was aber als ich die augenöffnete sah ich wie ein paar meeter von uns ein kleines braunes Connemaraponny (welche hier sehr viele noch frei Leben, jedoch norm schon sehr scheu sind) sich über unsere Kekse und unser essen her machte.Es musste schon eine weile da sein denn auch die Äpfel und die restlichen sachen waren verschwunden. ich dachte immer so etwas passiert nur im Film aber an diesem Tag wurde es real:-) Ich wollte es meinem freund zeigen udn versuchte ihn vorsichtig zu wecken doch er ershcrak so das er sich ruckartig aufetzte was das kleine so erschreckte dass es dass weite suchte:-) … dass war wirklich ein tolles erlebniss auch wenn wir unsere Kekse teilen mussten**..

47. Die Tage wurden kürzer, die Nächte dafür umso länger, als am vergangen Samstag die Kirschtumglocke zwei Mal gegen das alte feuchte Gemäuer schlug. Innen angelangt hörte Susi gerade das von Johannes R. verfasste Gedicht “Ein Hauch voll Winterwachen”:Ein Hauch voll Wintererwachen Dezember ist es.

Um den Fenstern ein Schal.

Ein Verlangen nach rot.

Ich seh´ wie die Geier ihre Beute horten.

Erfüllung durch Goldkelche?

Mir wird bewusst,

dass ein Kraftwerk in mir ausbricht.

Die Taube sollte zu dieser Zeit über den Häusern lauern.

Doch werden nicht immer die Gewehre nieder gelegt.

Ein seichter Sichel-Schnitt reicht aus, die Zeit bleibt stehen.

Ich möchte jetzt, so leidig es klinge,

meinen Stamm im Himmel mit Vergebung wiederfinden.

Die Engel sehen von ganz oben, die Ameisen, wie sie sich in Massen aufstapeln und doch alleine nicht bis an das Himmeltor kommen.

Jeder von ihnen das Licht ersucht, wenige die Treppe nach oben erreichen.Sie spürte wie die Dame, die das Gedicht leise säuselnd vortrug, voller Ehrfurcht erstarrte. Susi war sich in diesem Moment nicht bewusst, welch magische Worte aus dem Mund der etwas rundlich wirkenden Priesterin kamen. War sie doch letztes Jahr noch glücklich, glücklich mit ihrem Matthias, der sie nach 25 Jahren für eine jüngere verließ. Sie erinnert sich noch zurück an den Winterurlaub in der Schweiz im vergangenen Jahr, als er ihr gestand, dass sie nicht mehr seine Klasse sei. IEinfach so kalt abserviert im wahrsten Sinne des Wortes.

Doch im selbigen Urlaub hat sie Bernd kennengelernt, den sie als ihren Skilehrer nur Gustav nannte. Gustav hatte Ohren wie eine Gans. Später war sie dankbar für diese Ohren, die sie knabbern konnte. Es war eine Liebe im Schnee und das Kind kam postwendend 9 Monate und 2 Wochen später zur Welt. In einer Krippe. Mit Bernd war es zwar nie eine wirkliche Liebe, aber sie hatte ja jetzt ein Andenken an die gemeinsame frostige Zeit im Schnee. Ein Kind so warm es auch sich anfühlt, aber im Schnee gezeugt.

Sie war glücklich und zufrieden und vergaß das Erlebnis nie wieder!

Die Geschichte basiert auf eigenen wahren Gegebenheiten (von einer Bekannten). Hab nur die Namen etwas verändert, damit es anonym bleibt.

48. Ich war mit meinem Schatz als Rücksacktouristen unterwegs und da wir nicht wirklich viel Geld dabei hatten, wanderten wir viel durch die Gegend in Spanien. Wir ließen uns treiben und schauten was der Tag brachte. Eines Abends, es wurde langsam dunkel und wir mussten uns einen Schlafplatz suchen, gingen wir gezielt los auf der Suche nach einem möglichen Schlafplatz. Naja, aber Spanien ist eben nicht Deutschland, gerade was die Beleuchtung in der Nacht angeht. Wir liefen in der Pampa herum und fanden dann alsbald einen Platz. Die Nacht war eigentlich ganz schön, nach dem vielen wandern waren wir auch sehr müde und schliefen sehr schnell ein.

Am nächsten Morgen wachten wir auf und schauten uns erschrocken um. Wir waren ernsthaft ohne es zu merken auf einer Müllkippe gelandet. Ich schaute meinen Schatz an und so empfindlich wie er ist und ohne zu wissen wo er geschlafen hatte, hatte er schon Herpes bekommen.

Das war unsere lustige Urlaubsstory aus Spanien.

49. Was ich jetzt erzähle glaubt immer fast niemand, aber es ist wirklich passiert! Es war 1999, wir sind eine Woche nach Bulgarien geflogen. Weil mein Mann nicht anders Urlaub bekam, sind wir eine Woche vor den Ferien von Erfurt geflogen. Nach der Woche kamen wir dann ziemlich früh zum Flughafen, die Maschine ist glaub ich gegen 5.00 Uhr geflogen. Wir standen an dem Ausgang, wo der Bus uns abgeholt hat (war damals noch so, dass man mit dem Bus an den Gate gefahren wurde). Wir wunderten uns, dass wir die einzigsten waren und dachten, sicher kommt die Maschine aus Varna (wir waren in Burgas -Sonnenstrand) und ist schon voll. Als wir dann zur Maschine rein sind, sagte der Stewart, leider ist schon alles voll, es tut mir leid. Wir machten den Vorhang zur Seite und trauten unseren Augen nicht! Kein Mensch war in dem Flugzeug. Unsere Familie hatte ein ganzes Flugzeug für uns alleine! Wow, das war so toll, wir konnten unser Essen und Trinken holen, wann wir Lust hatten, hatten alle einen Fensterplatz. Das tollste, was wir je erlebt haben. Übrigens war das aus dem Grund passiert, weil die Maschine an dem Tag zusätzlich eingesetzt wurde, weil sie ab Erfurt wieder in Richtung Bulgarien gebraucht wurde. Das war ein einmaliges Erlebnis, was ganz sicher nie wieder passiert.

50. Ich war mit meiner Mutter in Italien. Vor Reisebeginn hatte sie ein paar Vokabeln studiert, um einen guten Eindruck machen zu können.

Als wir abends ein Lokal betraten, warf sie voller Freude mit ihrem guten Italienisch-Vokabeln und sich und begrüßte die Kellner mit einem fröhlichen „Buongiorno“. Im Gegenzug dazu begrüßte Sie das Frühstücksteam am nächsten Morgen mit einem überschwänglichen „Buonasera“. Blöd nur, dass sie in diesem Fall Guten Morgen und Guten Abend verwechselt hat. Dies erklärte auch die amüsierten Blicke der Italiener… 🙂

51. Mein verücktes Urlaubserlebnis liegt noch gar nicht lange zurück. Es war in den Sommerferien in Bayern. Vollkommen wanderunerfahren, kam ich auf die Idee, nachdem wir mit der Seilbahn den Berg hoch gefahren sind, zu Fuß mit Männe und Kids hinunterzuwandern. Das Wetter war supi und die Natur wollte ich mir nicht entgehen lassen. Nur Eins habe ich nicht bedacht: wir hatten keine Jacken mit. Nach ca. einer halben Stunde Fußmarsch zog sich plötzlich die Wolkendecke zu. ( Geht ja in den Bergen ruck zuck) So ein Mist! Es strömte wie aus Eimern! Wir fühlten uns , als würden wir unter einer kalten Dusche stehen! Wir hatten noch ca. 1,5 Std. Fußmarsch vor uns und weit und breit keine Unterstellmöglichkeit. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, was ich mir von meinen Kids die ganze Zeit über anhören mußte. War ja schließlich meine Idee, nicht mit der Seilbahn wieder hinunterzufahren.Als wir nach gefühlten 5 Stunden am Auto ankamen,komplett eingeweicht, fuhren wir fluchs ins Hotel, Klamotten aus und rein in die Sauna. Mein Sohnemann lag danach 3 Tage mit Grippe im Bett. Und das in unserem langersehneten Urlaub, der nur für 1 Woche gebucht war.Was habe ich gelernt? Niemals ohne Jacke zum Wandern in die Berge!Die Story kann ich mir noch ewig vorhalten lassen.

52. Wir sind vor 3 Jahren in die Türkei gereist und haben dort eine Rundreise u.a. nach Pamukkale gemacht! Nachdem wir die Kalkterrassen auf Pamukkale besichtigt hatten, setzten wir uns in der Nähe vom Themalbad in ein Cafe und tranken etwas! Wir unterhielten uns darüber wie schön es hier sei und im Verlauf des Gesprächs sagte ich: „Stell dir mal vor, wir würden jetzt einen Bekannten hier durch Zufall treffen, das wäre witzig“… Kaum fünf Minuten später nach dem ich die Worte gesprochen hatte, sah ich ca. 5 Meter von uns unsere Nachbarn (ein paar Häuser weiter wohnend) vorbei gehen! Ich rief sie zu uns her und erzählte, was ich wenige Minuten zuvor gesagt hatte! Beide sagten daraufhin, dass sie ebenfalls wenige Minuten zuvor etwas ähnliches gesagt hätten! Somit war der Zufall doppelt gemoppelt und auch doppelt lustig! Hin und wieder unterhalten und lachen wir auch heute noch über diesen witzigen Vorfall 🙂

53. Bei unserem letzten Urlaub haben wir Zebras und Kamele gefüttert und mein Bruder wurde dabei glatt von einem Kamel geküsst – war ne total lustiges und schlabberige Angelegenheit – und ich würd mich riesig über einen Gewinn bei euch freuen 🙂

54. Hallo – ein super Gewinnspiel und ich will euch somit auch nicht den Lacher unseres letzten Urlaubs vorenthalten 🙂 Wir waren mit unserer Tochter auf Mallorca in einem komfortablen hotel, am Abend bei der Animationsshow waren die Animateure angehalten, Aufgaben zu erfüllen und einer musste mitten in der nacht in den Pool springen, die Leute waren sooo gut drauf, dass sie spontan allesamt (wir ausgeschlossen) in voller Montur (auch die nobel angezogenen Damen 🙂 mit in den Riesen-Pool gesprungen sind – haben lange nicht so gelacht und danach kamen dann alle wie die begossenen Pudel wieder rausgekrabbelt *gg* Was haben wir gelacht …besonders unsere tochter konnte sich gar nicht wieder einkriegen …LG

55. Übernachtung im Bahnhof von Moskau direkt auf dem Boden (1993), als wir unseren letzten Zug verpasst haben… Verrückt und schrecklich gleichzeitig…

56. Wir sind vor 3 Jahren in die Türkei gereist und haben dort eine Rundreise u.a. nach Pamukkale gemacht! Nachdem wir die Kalkterrassen auf Pamukkale besichtigt hatten, setzten wir uns in der Nähe vom Themalbad in ein Cafe und tranken etwas! Wir unterhielten uns darüber wie schön es hier sei und im Verlauf des Gesprächs sagte ich: „Stell dir mal vor, wir würden jetzt einen Bekannten hier durch Zufall treffen, das wäre witzig“… Kaum fünf Minuten später nach dem ich die Worte gesprochen hatte, sah ich ca. 5 Meter von uns unsere Nachbarn (ein paar Häuser weiter wohnend) vorbei gehen! Ich rief sie zu uns her und erzählte, was ich wenige Minuten zuvor gesagt hatte! Beide sagten daraufhin, dass sie ebenfalls wenige Minuten zuvor etwas ähnliches gesagt hätten! Somit war der Zufall doppelt gemoppelt und auch doppelt lustig! Hin und wieder unterhalten und lachen wir auch heute noch über diesen witzigen Vorfall 🙂

57. Unser Navi viel aus und wollte nicht mehr reagieren, als wir dann an eine Stelle kamen, wor wir nicht mehr weiter wussten, redete  und tätschelte Wolfgang das Navi und auf einmal ging es wieder.

58. Vor fast 20Jahren waren wir mit einer Freizeit-Gruppe auf Korsika in Urlaub. In unserem Feriendorf machte auch der christliche Liedermacher Manfred Siebald Urlaub. Die Gäste des Feriendorfes baten ihn um ein Konzert, doch musste er leider ablehnen, da er in Urlaub keine Gitarre dabei hatte. Als mein Vater das hörte, wusste er zu helfen. Denn mein Vater war der Leiter unserer Freizeitgruppe und hatte zur Gestaltung des Programms auch seine Gitarre dabei. Die hat ihm vor noch mehr Jahren mal ein Freund, der das beruflich macht,  selber gebaut und die ist eine Konzertgitarre. So konnte das Konzert dann doch noch statt finden mit der Gitarre meines Vaters, der seine Gitarre seitdem manchmal „Original Siebaldi“ nennt.

59. Es ging geradewegs auf den Sommer zu und so fingen mein Freund und ich uns Gedanken über die Urlaubsplanung für den Sommer 2009 zu machen. Ein großer Wunsch von mir war es, endlich mal in die USA zu fliegen, genauer gesagt in den warmen, westlichen Teil Nordamerikas. Wir konnten uns schnell auf Los Angeles und Las Vegas einigen und so verbrachten wir die letzten Wochen vor der Abreise in großer Vorfreude auf das, was der Urlaub so mit sich bringen würde. Als Ausgangspunkt unseres erlebnisreichen Abenteuers wählten wir Las Vegas, wo wir uns auch das beste Hotel am Platz mit traumhaften Blick auf den Strip gönnten. Wir genossen die Tage in Vegas in vollsten Zügen und eines Abends nach einigen Cocktails am Pool kam meinem Freund nach fünf Jahren Beziehung die Idee, man könne ja spontan eine Wedding Chapel aufsuchen und sich dort da Ja-Wort geben. Ich liebte ihn seit je her für seine Spontanität, aber sich gleich so spontan binden zu wollen, das hätte ich ihm nun wirklich nicht zugetraut. Ich nahm einen Schluck von meinem Caipi und sagte, dass ich dabei sei. Anfangs war ich schon ein wenig überrumpelt, aber warum sollte man das Abenteuer Ehe nicht nach fünf Jahren in Betracht ziehen? Wir tranken aus und dann wurde kurzerhand die Nummer einer Wedding Chapel ausfindig gemacht, die uns noch möglichst heute Abend „trauen“ würde. Ein iPhone kann manchmal einfach Gold wert sein . Nach mehreren Absagen hat sich eine Chapel gefunden, die uns noch heute zu Mann und Frau machen würde, da bei denen ein Paar abgesprungen sei, wie man uns erklärte. Wir waren überglücklich, gleichzeitig aber auch sehr aufgeregt, was uns erwarten würde. Dennoch haben wir diesen Schritt gewagt und über einen professionellen Las Vegas Brautmoden- und Toxedoverleih ein schickes Hochzeitskleid bzw. einen eleganten Smoking gemietet. Wir sind bis heute ein glückliches Paar und möchten uns im Sommer nächsten Jahres in Deutschland das Ja-Wort geben um auch hier offiziell in den Hafen der Ehe einlaufen zu können. Wir werden dieses Erlebnis auf ewig in unserer Erinnerung behalten. Der Wellnessaufenthalt in Heringsdorf wäre der ideale Anlass, um unsere „Flitterwochen“ nachzuholen 😉